editorial-pic

Wir schauen dankbar zurück auf die zwei tollen Wochen in Lindern und Rödinghausen. Die gute Organisation und die Unterstützung der vielen Brasilianer waren auch in diesem Jahr sehr wichtig für den Erfolg des Projektes.

Marcao: „Es war eine sehr schöne und wichtige Zeit für uns, denn es wurden viele Freundschaften geschlossen und erneuert. Aber darüber hinaus finde ich es gut, dass das Wort Gottes verkündigt wurde. Gott hat es ermöglicht dass viele Kinder, Teenis und Eltern dabei waren. Dieses Projekt war ein Segen für alle. Folgenden Bibeltext möchte ich der Gemeinde weitergeben:
Verhaltet euch klug im Umgang mit denen, die nicht zur Gemeinde gehören. Wenn sich euch eine Gelegenheit bietet, euren Glauben zu bezeugen, dann macht davon Gebrauch. (Kol 4,5)“

Marcela: „Diese Zwei wochen waren für mich sehr wichtig. Eine neue Erfahrung aus der ich für mein ganzes Leben gelernt habe. Ich habe wunderbare Menschen kennengelernt die mir geholfen haben und mich behandelt haben, als wenn ich ihre eigene Tochter wäre oder leibliche Schwester. Das kann man mit keinem Geld bezahlen. Auch die Kindern, Jugendlichen und Eltern bleiben für immer in meinem Herz. Ich habe euch lieb und werde euch sehr vermissen!“

ZUR GALERIE DES FTL 2013

Elmo: „Es war eine sehr gute Zeit in Lindern. Ich war überrascht zu sehen, wie die Kinder und das Mitarbeiter-Team zusammen gewachsen sind. Die erste Saat wurde gesät und ich glaube das wir noch viele Früchte davon sehen werden. Es waren sehr heiße Tage, aber trotzdem herrschte eine glückliche Atmosphäre während des ganzen Projektes.“ „Ich war zum dritten Mal in Rödinghausen dabei und das war das beste Projekt. Die Kids waren super motiviert, die Eltern waren immer dabei und tolle, gut gelaunte Mitarbeiter die viel Liebe und Spaß verbreitet haben. Auch die Organisation ist noch besser geworden, so dass 160 Kindern gut betreut wurden. Herzlichen Glückwunsch an die Organisatoren Adilson und Uli. Wir sehen uns im Jahr 2014!“

Moskito: „Zum dritten Mal bin ich dabei und es ist schön zu sehen wie die Gemeinde sich entwickelt und sie ihre Aufgabe im Reich Gottes wahrnimmt. Indem sie die eigenen vier Wände verlässt und den Unterschied in der Gesellschaft macht. Danke für alle Gebete. Danke an alle, die für mich gesorgt haben und mich wie einen Sohn behandelt haben. Danke für alles und jetzt heißt es beten für 2014! Liebe Geschwister in Schwenningdorf, Gott hat schon sehr viel durch euch getan, aber noch mehr wird er tun. Stellt euch weiterhin zur Verfügung und sagt zum Herrn: „Hier bin ich, benutze mich!“ Und Er wird weiterhin sein Werk durch euch tun.“